Aktuelles, Dies und Das im MRV Peenemünde


01./ 02. Juni 2024

XVIII. OPTIMAL:CUP. Am 1. und 2. Juni 2024 fand der XVIII. OPTIMAL:CUP in Röbel statt.

Es waren insgesamt ca. 240 Segler in den Bootsklassen Optimist A und B, ILCA 4,6 und 7 sowie in den 2-Hand-Klassen 420er und 29er auf dem Wasser. Unsere Jugendgruppe ging mit 3 Optimist B und 3 ILCA 4 an den Start. Von unseren Optis Basti Doss, Theo Berndt und Charlie Rau wurden die Plätze 21, 48 und 6 eingefahren. Bei den ILCA 4 erkämpften Emma Berndt, Johann Berndt und Levi Finn Wieck die Platze 29, 31 und 25.

Am ersten Tag hatten wir ein paar Schwierigkeiten mit einem Boot, aber schafften trotzdem ohne weitere Probleme die vier angesetzten Wettfahrten bei sehr gutem Segelwetter.

 

Am zweiten Tage spielte das Wetter leider nicht so mit wie geplant. Es gewitterte und wir durften lange Zeit nicht aufs Wasser. Gegen Mittag konnten wir dann doch los und haben zu Abschluss noch eine der zwei geplanten Wettfahrten geschafft.


09. Mai 2024

Traditionelles Ansegeln. Zunächst gab es einen tollen Empfang an der Bootshalle für die „Herren der Schöpfung“ anläßlich des Vatertages mit einem lütten Schnäppi – ein guter Anfang! Danke, Ihr Lieben! Der Wehrmutstropfen: Windvorhersage 1, abnehmend!?! Alle waren sich einig, dass maximal ein Landgang in Freest als Tagesziel realistisch sein könnte. Die Seehund-Crew sowie die Yachten Freja, Clipper und Hanna machten sich dennoch startklar. Und siehe da. Kurz nach 10 Uhr, ab Reede Peenemünde, schickte Rasmus plötzlich doch 2 Windstärken, die im Verlaufe des Törns aus unterschiedlichen, meist west- und nördlichen Richtungen kamen. Manchmal „pfiff“ sogar ´ne 3 in die Segel - "Rauschende Fahrt" (Zitat: Bodo). Und so erreichte der Seehund sogar mit einer gut gelaunten Besatzung die Südspitze des Rudens, wo zwar der Wind wieder schwächelte, sich jedoch ein Spi-Kurs anbot, der dann auch genommen wurde. Nun war Erfindungsreichtum angesagt, denn der Spibaum hatte es aus unerfindlichen Gründen vor dem Start nicht an Bord geschafft. Kurzerhand wurde der Bootshaken umfunktioniert – mit Erfolg!! Bis nahe Freest wurde e i n Kurs gefahren. Dann gab´s den ursprünglich ohnehin vorgesehenen Landgang. Nach erfolgreichem Ablegen hielt Rasmus offensichtlich seinen Mittagsschlaf. Aber man hilft sich ja im Verein. Der Clipper nahm den Seehund auf den sprichwörtlichen Haken und brachte ihn wohlbehalten nach Hause. Danke Carola und Wolfgang! An Land gab´s dann Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, später Gegrilltes mit Beilagen sowie Getränke nach Lust und Laune. Ein schöner Ansegeltag klang schließlich am Lagerfeuer aus. Die Segelsaison im MRV hat begonnen. Allen Mast- und Schotbruch sowie immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel.

 

Danke für die Fotos an Carola, Beate, Bodo, Frank und Thomas. Neben dem Text habe ich, Peter, auch einige Fotos eingebracht.

 


04./05. Mai 2024

Boddenregatta Greifswald. Wir waren in diesem Jahr mit vier Optis, sieben ILCA und einem 420er  bei der Greifswalder Boddenregatta dabei, das ist Rekordbeteiligung für den MRV. Dabei konnten wir zum Teil ganz tolle Ergebnisse erzielen. Bei den Opti B erkämpfte Basti Doss den 3.Platz!!! und schaffte den Sprung auf das Treppchen, Charie Rau erreichte einen ebenfalls tollen 5. Platz bei den Opti B. Die Fotos sind vom offiziellen Fotographen Mathias Rövensthal und Greta, Danke!

 


27. April 2024

Frühjahrstraining der Kinder und Jugendlichen. So wars: 3 Tage Wind von flau bis gute 5bft, also beste Bedingungen, um Manöver, Bootsgefühl und Starts nach dem langen Winter zu trainieren. Vielen Dank an unsere tollen Trainer Florian Stindt und Oska Knobel für die variationsreichen Trainingsaufgaben! Und hier einige Impressionen. Danke an Bodo für die Fotos.


27. April 2024

Kranen der Privatboote. Während sich die Kinder und Jugendlichen schon fleißig auf dem Wasser "tummelten", war die reifere Jugend damit befasst, ihre Fahrzeuge erst mal ins Wasser zu bringen. Wie, das ist auf den nachfolgenden Fotos (in nicht geordneter Reihenfolge) zu sehen. Danke für die Fotos an Bodo und Bärbel.


26. April 2024

Prüfung zum Jüngstenschein beim Opti-Nachwuchs. Am Freitagnachmittag hatte das lange Lernen über den Winter endlich ein Ende, die drei Kandidaten Egon, Theo und Linus der Nachwuchsgruppe traten zur Prüfung zum Jüngstenschein an. Die dreiköpfige Prüfungskommission unter Leitung der Nachwuchstrainerin Verena Hassel testete Wissen und Können in einer schriftlichen Theorieprüfung und zwei praktischen Teilen zum Boot und zur Knotenkunde. Alle drei Kandidaten haben die Prüfung erfolgreich gemeistert.

Bevor aber die Prüfung startete bedankte sich Bodo im Namen des Verein für die selbstlose ehrenamtliche Trainingsarbeit in der Jugendgruppe bei Verena Hassel und Basti Köppe. Danke an Ole für die Fotos


13. April 2024

Welch ein Tag! Zwei "große" Ereignisse standen auf dem Programm. Pünktlich 09.00 Uhr fanden sich rund 25 Segelfreunde sowie deren Partnerinnen und Partner zum alljährlichen Frühjahrsputz ein. Auch das Wetter spielte sehr gut mit. Im Außenbereich wurde geharkt, der Holzsteg am Anfang mit einer Stütze versehen, Sailers In mit Lasur konserviert, daneben das Altholz-Chaos in geordnete Stapel gebracht, neues Holz zwischen Spundwand und Sailers In gelagert, am Motor und am Unterwasserschiff der Fregatte gearbeitet, die neue Holzkonstruktion über den Blechgaragen konserviert und nicht zuletzt auch die Sanitäranlagen einer Grundreinigung unterzogen. Mittags hatte Rolf in bewährter Art und Weise für einen wohlverdienten Bocki-Imbis gesorgt. Toll, dass sich auch unsere Nachwuchsgruppe eingefunden und kräftig mitgewerkelt hatte. Danke an alle Fleiß-Meisen!!

16.00 Uhr fand die alljährliche Jahreshauptversammlung in der "Zwiebel" statt bei ähnlich guter Beteiligung. In sehr konstruktiver Atmosphäre wurden aktuelle Themen ergebnisorientiert erörtert. Geehrt wurden Kim Noack und Svenja Kruse für 10jährige Mitgliedschaft. Ausgezeichnet wurde Charlie Rau als bestes MRV-Jugendboot sowie die Ösfass-Crew. Herzlichen Glückwunsch!

29. März 2024

Das war schon ein sehr hochkarätiges Osterfeuer! Neben der fast vollzähligen Führungsetage des MRV waren der aktuelle Bürgermeister sowie seine beiden potenziellen Nachfolger erschienen. Insgesamt fanden sich rund 50 Mitglieder und Freunde des MRV so gegen 17.00 Uhr rund um Sailors In ein. Nachdem bei Erscheinen des Vorbereitungskommitees noch Westwind und Wolken vorherrschten, kam dann die Abendsonne hervor und der Wind war gerade noch so anwesend, dass er das Feuer am Lodern hielt. Alle Anwesenden hatten sich viel zu erzählen, ließen sich Glühwein, Bier und Bratwurst schmecken. Für die Jüngeren gab´s natürlich alkoholfreie Getränke sowie zwei unterschiedliche Teige für Stockbrot (oder auch Knüppelkuchen genannt) und ein Osterkörbchen vom PCK mit Süßigkeiten - gehört ja schließlich auch zu Ostern...

 

Insgesamt war´s mal wieder eine tolle Atmosphäre! Danke an alle, die an der Vorbereitung mitgemacht haben sowie an diejenigen, die den Ausschank sichergestellt und die Würste gegrillt haben! Nachfolgend einige Impressionen, wo auch (fast) alle Fleißmeisen des Abends zu sehen sind. Frohe Ostern!


02. März 2024

Unser 1. Seglerball war ein voller Erfolg! Ein großes Dankeschön an Greta, Lara und Verena für die tolle Vorbereitung!! Dankeschön auch an Oliver Klotzin, der uns kostenfrei den urgemütlichen Klubraum der Halbinsel zur Verfügung gestellt hatte.

Rund 60 Segelfreunde aller Altersgruppen vom MRV sowie aus Berlin, Zinnowitz und Kröslin hatten sich eingefunden. Nach der Eröffnung durch Verena und Basti wurde das Buffett "gestürmt", das kaum Wünsche offen ließ. Von verschiedenen Salaten, Käse über Goulasch mit Spirelli bis hin zu Obstsalat und Torte war für jeden etwas dabei. Die kulturelle Umrahmung wurde professionell von Basti moderiert. Hier gaben die "Küstenpüppis" vom CarnevalsClub Zinnowitz eine Kostprobe ihres Könnens. Für Spaß und Unterhaltung sorgten auch mehrere Gänge des legendären Stuhl-Tanzes. Und zwischendurch sowie bis zum Ende wurde natürlich auch getanzt. Ohne hier irgendetwas zu versprechen, aber all das hier Geschilderte und live Erlebte schreit geradezu nach einer Wiederholung 2025...


27. Januar und 03. Februar 2024

Stegbau - Klappe, die Zweite und Dritte. Das Ergebnis von beiden Tagen kann sich sehen lassen - ein Mittelträger ausgewechselt und der Steg mit neuen Laufbrettern versehen. Klingt einfach, aber wer schon mal dabei war, weiß, dass der sprichwörtliche Teufel im Detail steckt und schon ein gutes Maß an körperlicher Aktivität notwendig ist. Dabei waren Carsten, Uwe, Micha, Reiner, Bodo, Volker und in bewährter Art und Weise in puncto "Rückwärtiger Sicherstellung" Rolf-Rüdiger-Helmut sowie Roland. Nachfolgend einige Eindrücke per Foto.


20. Januar 2024

Stegbau. Der Anfang ist gemacht. Unter der bewährten Leitung unseres Vorsitzenden, Reiner, trafen sich fünf weitere "Verrückte" zur ersten Stegsanierungsaktion 2024. "Verrückte" deshalb, weil das Wetter alles andere als einladend zum Arbeiten war. Aus West wehte eine mehr als steife Brise, sodass es sogar eine Kopfbedeckung hinweggefegt hatte. Dazu war es an Land und auf dem Steg stellenweise a...glatt! Aber immerhin war es trocken von oben.

Reiner und Uwe haben am Liegeplatz 17 den Belag aufgenommen und einen maroden Längsträger entfernt, während Lothar und Peter einige Stegbretter zwischen LP 2 und 13 auswechselten. Jutta und Ralph waren hauptsächlich damit beschäftigt, Material heranzuschaffen und alte Bretter zum Lagerplatz nahe Sailors In zu transportieren. Insgesamt lief die erste Aktion im neuen Jahr sprichwörtlich "wie am Schnürchen", nicht zuletzt auch Dank Rolfs kleiner Aufmunterung zwischendurch mit Glühwein und Kaffee. Nachfolgend einige wenige Fotos; danke Jutta.


28. Oktober 2023

Wie alljährlich so wurden auch in diesem Jahr nach der Segelsaison die privaten Yachten an Land geholt und ins Winterquartier gefahren. Dank Carola Seifert könnt Ihr hier die nachfolgenden Impressionen sehen.


15. September 2023

32. Anklamer Kuttertreffen. Der MRV war mit zwei Kuttern dabei - Ösfass und Seehund. Das Wetter war spätsommerlich mit heiterem Himmel, um die 20°C. Der Wind hatte um die 3-4 Stärken aus südlicher und östlicher Richtung, immer mal wieder drehend. Vorgegeben war ein "Parcours" zwischen Zecheriner und Eisenbahnhubbrücke mit zahlriechen verschiedenen Kursen. Im Wechsel von "normalen" und Spi-Kursen war es alles andere als langweilig, zumal - wie bereits erwähnt - auch der Wind immer mal einen "Drehrumbum" hatte. Im Ergebnis belegte unser "Ösfass" den 8. und unser "Seehund" den 18. Platz von insgesamt 26 Startern. Die Gesamtübersicht ist in der nachfolgenden Abbildung zu sehen.



 

  Die Ergebnisse: